06 Nov

Was kann die Feuerwehr alles?

für Dienstag, 14. November lädt uns Ortsbrandmeister Oliver Keuck in die Feuerwache Barnestraße 1 ein. Ab 19:00 erläutert er uns die vielfältigen Aufgaben der freiwilligen Feuerwehr Wunstorf. Die Feuerwehrmänner und Frauen löschen ja nicht nur Brände. Sie helfen bei Verkehrsunfällen, beseitigen Sturmschäden und vieles mehr.

Wir treffen uns im Versammlungsraum der Feuerwehr: rechts neben dem Gebäude die Rampe runter gehen, und dann die Metalltreppe hinter der Wache wieder hoch. Oliver Keuck hat mir versichert, den Raum haben auch schon Politiker gefunden! Und damit auch wir unseren Durst löschen können, bietet die Kantine Getränke an.

Hier gibt es schon mal einen ersten Eindruck:

http://www.feuerwehr-wunstorf.de

https://www.facebook.com/FeuerwehrWunstorf/

Und bitte weitersagen: Die Wunstorfer Macher sind für jeden offen, der oder die etwas in Wunstorf „macht“.

Übrigens, das ist der 2. Jahrestag der Wunstorfer Macher!

11 Okt

Mit Davidsschild und Menora

am 9. Oktober hat uns Eberhard Kaus durch die Ausstellung des Heimatvereins „Mit Davidsschild (ja, es heißt ursprünglich Schild und nicht Stern) und Menora“ geführt. Die Bilder hannoverscher jüdischer Grabstätten wurden von Dr. Peter Schulze, Historiker aus Hannover 1997 zusammengetragen und tourt seit dem durch Niedersachsen. Ergänzt werden diese durch Bilder und Erklärungen von den beiden (eigentlich drei) Wunstorfer Friedhöfen.

Der Alte Jüdische Friedhof am Westertor (Ecke Haster Straße / Amtshausweg) wurde in den 40iger Jahren von einem Fabrikgebäude überbaut – daher ist dieser nicht mehr erkennbar.

Der neue jüdische Friedhof am Nordrehr wurde von 1830 bis 1938 für Bestattungen genutzt. Noch heute kann man dort die Grabsteine sehen.

Der dritte Friedhof ist im „Hohen Holz“ am Wasserwerk, dieser gehörte zur Gemeinde Hagenburg.

Man kann darüber viel schreiben – besser ist aber sich selbst ein Bild zu machen – zum Beispiel vom Grabstein des Herrn Löw Hotzenplotz aus Böhmen. Und von den vielen Ornamenten, Symbolen und Namensbildern auf den verschiedenen Grabsteinen.

Führungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten (Mittwoch 10-12 Uhr und 15-17 Uhr, Donnerstag 14:30-17 Uhr, Freitag 10-12:30 Uhr und Samstag 10-14 Uhr) möglich: Kontakt: info@heimatverein.de. Für Kinder und Jugendliche gibt es eigene Führungen.

Es gibt auch Radtouren und Stadtführungen zum Thema „jüdisches Leben in Wunstorf“ an. Bei Interesse bitte bei mir melden – dann organisiere ich einen Termin.

IMG_0523 IMG_0525Der Heimatverein wurde 1936 als Ortsgruppe des Heimatbundes gegründet. Heute hat der Verein 188 Mitglieder, die die Geschichte Wunstorfs aufarbeiten und weiter prägen. Eine Jahresmitgliedschaft kostet nur 16 €! Weitere Informationen unter http://www.heimatverein-wunstorf.de (die Webseite wird grade überarbeitet).

18 Aug

Hinter den Kulissen des Stadttheaters

Denn das Gute liegt so nah…

Siegfried Kröning hat am 9. August den Machern „sein“ Stadttheater gezeigt! Wir haben in Wunstorf eines der wenigen echten Theater „auf dem Lande“. Müssen Tourneetheater oft in Aulen oder sogar Sporthallen spielen, nicht so bei uns. Wir haben ein Theater mit großer Bühne, Bestuhlung, Garderoben und sogar einer Bar. Viele auswärtige Künstler schätzen diese Ausstattung und sind gerne zu Gast in der Auestadt. Aber auch wegen der netten Betreuung durch den Kulturring, dessen Vorsitzender seit fast 40 Jahren Siegfried Kröning ist.

 

Das Stadttheater:

  • 552 Plätze. Die beliebtesten Plätze sind in Reihe 18 Loge oder Reihe 3 Balkon.
  • Tolle Akustik, selbst das Flüstern auf der Bühne wird in der letzten Reihe gehört.
  • Karten kosten zwischen 22 – 28 Euro – Ermäßigungen für Schüler, Schulkassen und natürlich im Abo!
  • Bereits eine Stunde vor jeder Veranstaltung ist die Bar geöffnet, seit einem Jahr betrieben vom Café Central.
  • Nach der Vorstellung hat man nach spätestens 12 Minuten seinen Mantel aus der Garderobe. Es gibt also keinen Grund diesen nicht abzugeben.

 

Programm:

  • Vom Kulturring werden jedes Jahr rund 30 Vorstellungen angeboten, ausgesucht von einem 14-köpfigem Gremium.
  • Auch viele andere Veranstalter buchen gerne unser Stadttheater.
  • Kindervorstellungen sind eigentlich immer ausverkauft.
  • Oft zu Gast ist das Theater für Niedersachen – früher Landesbühne.
  • Vor einigen Stücken gibt es eine kostenlose Einführung auf dem Balkon.
  • Selbst Berliner lassen sich regelmäßig das Programm schicken. Danach wird dann der Urlaub in Steinhude geplant.

 

Mein Fazit: Warum in die Ferne schweifen……

 

Das aktuelle Programm gibt es im Büro des Kulturrings in der Abtei, Wasserzucht 1. Öffnungszeiten: Montag und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr sowie Dienstag und Freitag von 10 bis 13 Uhr. Sowie demnächst auf der Homepage als Download unter http://www.kulturring-wunstorf.de/Download/download.html.Stadttheater Wunstorf IMG_0295

01 Aug

Wunstorfer Macher blicken hinter die Kulissen

Am Mittwoch, den 9. August lädt uns Sigfried Kröning vom Kulturring Wunstorf ein, hinter die Kulissen des Stadttheaters zu blicken. Wer wollte nicht schon mal auf den Brettern stehen, die die Welt bedeuten?

Treffpunkt: 18:30 Uhr vor dem Eingang, Südstr. 8.

 

Natürlich berichtet er auch über die Arbeit des Kulturrings

http://www.kulturring-wunstorf.de/index.html

 

Sicher hat er auch noch die eine oder andere Anekdote für uns auf Lager. Schließlich pflegt er einen engen Kontakt zu den Schauspielern.

 

Nach der ca 1 Stündigen Führung können wir uns noch zu einem Plausch im Martino, an der Stadtkirche, zusammensetzen.

 

Und wie immer: Bitte die Einladung weitergeben. Für die Planung wäre eine Anmeldung klasse, per Mail an: macher@reschke-pr.de.

22 Jun

Rikschas für Wunstorf?

Die statistische Lebenserwartung steigt, ein Mädchen, das in 2015 das Licht der Welt erblickte, wird wahrscheinlich 83 Jahre alt, ein Junge 78. Wir wollen im Alter auch noch mobil und aktiv sein. Manchmal geht das aber mit dem einen oder anderem Zipperlein nicht mehr so ganz. Da ist es hilfreich, dass es Menschen wie Norbert Taeger und Clemens Eimterbäumer gibt, die im Juni 2014 den Förderverein Diakonische Altenhilfe gegründet haben. Ziel ist es, den Bewohnern der beiden Pflegeheime in Wunstorf, St. Johannes und Bürgerpark, viele positive Erlebnisse zu schenken. Gäste, die nicht in den Häusern wohnen sind immer herzlich eingeladen.

Als erstes großes Projekt wurde ein Fahrzeug angeschafft, in dem auch Rollstuhlfahrer die Nähere und weitere Umgebung erkunden können. Dank vieler Spenden konnte das Fahrzeug 2015 angeschafft werden.

Aber der Verein hat natürlich noch weitere Ideen. Taeger und Eimterbäumer diskutierten am 12. Juni ihre neuen Ansätze mit den Wunstorfer Machern. Dabei sind auch einige neue Ideen entstanden. Eine ist: Rikschas für jung und alt um Wunstorf und Umgebung zu erkunden.

 

Der Abend war wie immer sehr informativ und unterhaltsam für alle Beteiligten.

 

Am Dienstag, den 11.07. treffen wir uns zum Eis essen – mal schauen welche Ideen dabei entstehen.

29 Mai

Macher Treffen am Montag 12. Juni

Wir werden alle älter und sind vielleicht später auch einmal auf Unterstützung angewiesen. Genau das hat sich der Förderverein Diakonische Altenhilfe in Wunstorf zur Aufgabe gemacht: Die Mitglieder wollen die Bewohner der Diakonischen Altenhilfe bei der Gestaltung und Bewältigung ihres Alltags helfen und die Mitarbeiter bei der Umsetzung unterstützen.

„Das ist eine tolle Idee“, finden wir. Darum sind die “Macher” vom Vorstand, Norbert Taeger und Clemens Eimterbäumer, auch am Montag, 12. Juni, bei uns zu Gast. Waren wir im Mai zur Stippvisite in der Ju-52-Halle unterwegs, wollen wir uns jetzt wieder um 18.30 Uhr im Café Central treffen.

Der Förderverein wurde 2014 ins Leben gerufen und hat schon zahlreiche soziale, kulturelle, pflegerische und therapeutische Angebote organisiert. Dafür sind die “Macher” des Fördervereins auf Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen. Informationen dazu gibt es auch auf www.haus-am-buergerpark-wunstorf.de.

Beim nächste Macher-Treffen wollen Taeger und Eimterbäumer die Arbeit des Vereins und die schon umgesetzten Projekte vorstellen.

 

Starten werden wir unser Macher-Treffen mit einer Vorstellungsrunde. Viele „Macher“ kennen sich nicht wirklich untereinander. Also wer Lust hat, erzählt doch bitte ein-zwei Sätze zu sich am Beginn des Abends.
Wir freuen uns, wenn viele von euch dabei sind. Nicht vergessen, diese Einladung darf gerne weitergegeben werden. Die Wunstorfer Macher sind offen für alle, egal ob Vertreter aus Unternehmen, Vereinen oder sozialen Institutionen. Wir freuen uns auf euch, eure Ideen und Projekte!

Anmeldungen sind nicht nötig, wären aber für die Planung des Café Centrals von Vorteil!
Mit einer Mail an macher@reschke-pr.de seid ihr bei uns vorgemerkt!

29 Mai

Macher machen Kilometer

Gestern ist die Aktion Stadtradeln gestartet – vielleicht war ja der eine oder die andere dabei?

Natürlich wollen wir als Macher auch etwas für den Klima-Schutz tun. Und damit wir das auch zeigen haben wir das Team der Wunstorfer Macher angemeldet.

Hier geht’s zur Anmeldung:

https://www.stadtradeln.de/index.php?&id=171&team_preselect=326432

Und hier findet ihr mehr Informationen zu der Aktion

https://www.stadtradeln.de/home/

Wir freuen uns, wenn viele mitmachen! Und wir viele gemeinsam Kilometer machen…